Patientenkolloquium 2019
Das Universitätsklinikum Bonn möchte Sie auch 2019 wieder für das Patientenkolloquium "Uni-Medizin für Sie: Mitten im Leben" herzlich einladen ... weiterlesen

Werkstoffprüfgeräte


Die DIN EN ISO 14 801 regelt die dynamische Dauerlastprüfung zur Bestimmung der Dauerschwingfestigkeit von Dentalimplantaten. In dieser Norm sind die Prüfungsbedingungen exakt definiert, so z.B. die Belastungsfrequenz und die Belastungsrichtung. Für eine normgerechte Prüfung von Dentalimplantaten steht im gemeinsamen Werkstoffkundelabor der Oralmedizinischen Technologie und der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Propädeutik und Werkstoffwissenschaften eine DynaMess Tischprüfmaschine des Typs TP 5 kN HF. Es sind Belastungsfrequenzen bis zu 15 Hz bei Maximalkräften bis 5 kN möglich.Werkstoffprüfmaschine DynaMess

Im Werkstoffkundelabor des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde steht eine leistungsstarke Werkstoffprüfmaschine Zwick ZmartPro zur Verfügung. Die Maschine wurde vor ca. 4 Jahren umfassend modernisiert und basiert auf einer Zwick 1445, die Prüflinge mit Kräften von bis zu 10 kN belasten kann. Die Belastungsfrequenz ist jedoch begrenzt auf unter 1 Hz. Das Gerät wurde durch das Zentrum für ZMK beschafft und durch die DGZMK gefördert. Das Werkstoffkundelabor des Zentrums wird seitens der Oralmedizinischen Technologie mitbetreut.Materialprüfmaschine Zwick ZmartPro

Die anwendungsorientierte Prüfung von dentalen Funktionselementen, sowohl für die zahnärztliche Prothetik als auch für die Implantologie oder Kieferorthopädie, erfordert oftmals die Konstruktion spezieller Mess- und Prüfgeräte. Die weiteren Photos rechts zeigen drei Beispiele für derartige selbstkonstruierte Messgeräte der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Propädeutik und Werkstoffwissenschaften und Oralmedizinischen Technologie. Zum einen ist dies eine miniaturisierte Werkstoffprüfmaschine, ähnlich wie die oben beschriebene Zwick, zum anderen sind dies zwei spezielle Verschleißprüfmaschinen. Die Minizwick (oberes Photo) stellt vom Belastungsspektrum her eine Kombination aus der großen Zwick SmartPro und der DynaMess TP 5 kN dar. Diese selbstgebaute Werkstoffprüfmaschine liegt im Kraftbereich bei 2 kN, es können Belastungsfrequenzen bis etwa 2 Hz realisiert werden.Selbstentwickelte Materialprüfmaschine

Mit den beiden weiteren Messgeräten können Füge- und Trennversuche an prothetischen Halteelementen durchgeführt werden. Die Kräfte sind hier auf maximal 200 N begrenzt. Dabei werden die Füge- und Trennverläufe hochaufgelöst aufgezeichnet. Als Besonderheit weisen beide Maschinen eine Probenlagerung auf, die das Verhalten des Zahnhalteapparats simulieren. Dadurch kann ein sehr realitätsnahes Fügen und Trennen erfolgen. Weiterhin wurde bei einer Maschine zusätzlich eine extraaxiale Belastung intergriert.Axiale VerschleißapperaturVerschleiß-Prüf-System