Patientenkolloquium 2019
Das Universitätsklinikum Bonn möchte Sie auch 2019 wieder für das Patientenkolloquium "Uni-Medizin für Sie: Mitten im Leben" herzlich einladen ... weiterlesen

Blockpraktikum Dermatologie


1.) Ablauf des Blockpraktikums Dermatologie

1. Woche
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
7:30-10:30
Unterricht in Kleingruppen in der ambulanten und stationären Patientenversorgung
10:30-12:30
Unterricht in Seminarform im Besprechungsraum
Themen
Einführung
& Infektionen der Haut
Tumoren
der Haut
Ekzeme & Allergien
Psoriasis & Autoimmunerkrankungen
12:30-13:00
Mittagskonferenz der Klinik
2.Woche
7:30-10:30
Unterricht in Kleingruppen in der ambulanten und stationären Patientenversorgung
10:30-12:30
Unterricht in Seminarform im Besprechungsraum
Themen
Hormone
&Fertilität
Gefäßerkrankungen der Haut
Fälle/Epikrisen I
Fälle/Epikrisen II
& Abschluss
12:30-13:00
Mittagskonferenz der Klinik

Treffpunkt am ersten Tag: 8:00 Uhr in der Eingangshalle der Klinik für Dermatologie

2. Unterricht in Kleingruppen in der ambulanten und stationären Patientenversorgung

Zu Beginn werden Sie in vier Gruppen aufgeteilt und dann im Rotationsverfahren einem der folgenden Bereiche zugeordnet: Allgemeine Ambulanz, Allergologie, Andrologie, Phlebologie, Onkologie, Privatambulanz, Station Kimmig (1.OG) und Station Doutrelepont (2.OG)

In der Zeit von 7:30-10:30h nehmen Sie an der Patientenbetreuung und an den Visiten teil. Sie sollen sich jeden Tag eigenständig mit einzelnen Patienten und ihren Erkrankungen auseinandersetzen. Es ist die Aufgabe der zuständigen Ärzte, Ihnen geeignete Krankheitsfälle für eine dermatologische Anamnese- und Befunderhebung zuzuteilen und Sie bei der anschließenden Aufarbeitung zu unterstützen. Nehmen Sie die Gelegenheit zur direkten Kommunikation mit Patienten wahr, entwerfen Sie Strategien für die diagnostische Abklärung und arbeiten Sie Therapiekonzepte unter Berücksichtigung von Leitlinien aus.

Zusätzlich erhalten Sie ein Übungsblatt mit drei Bildern zu dermatologischen Erkrankungen. Bitte bearbeiten Sie die einzelnen Fälle eigenständig. In den letzten Seminaren werden die Bilder besprochen. Die Übungsblätter werden nicht benotet.
3.) Unterricht in Seminarform, Teilnahme an den Mittagskonferenzen der Klinik

Unter Leitung der zuständigen Dozenten finden an jedem Tag zwischen 10:30 und 12:30 Uhr Seminare statt. Dabei behandeln wir die im Folgenden aufgeführten, nach 6 Themenbereichen gruppierten, wichtigen Krankheitsbilder unseres Fachs, die zugehörigen Leitsymptome und ihre Differentialdiagnose sowie die entsprechenden diagnostischen und therapeutischen Verfahren. Am ersten Montag wiederholen wir kurz die Lerninhalte des GKU (dermatologische Aspekte der Anamnese- und Befunderhebung) an einigen Fallbeispielen und erläutern Ihnen unser Lehrkonzept.


Montag (1. Woche): Infektionen der Haut & Geschlechtskrankheiten (Prof. Dr. Tüting)
Klinik und Pathophysiologie: Herpes, Erysipel, Impetigo, Tinea, Candidiasis, Syphilis
Differentialdiagnosen: Bläschen und Blasen, Erytheme, Exantheme
Untersuchungsmethoden: Virusnachweis, bakterielle Resistenz, Syphilis-Serologie, Mykologie
Behandlungsverfahren: Antiseptika, Virustatika, Antibiotika, Antimykotika

Dienstag (1. Woche): Tumoren der Haut (Prof. Dr. Tüting und Mitarbeiter)


Klinik und Pathophysiologie: Melanom, Basaliom, aktinische Keratosen und Spinaliom
Differentialdiagnosen: Pigmentflecken und solitäre Knoten
Untersuchungsmethoden: Dermatoskopie, PE/Naht, Histologische Untersuchungen
Behandlungsverfahren: OP, Laser, Chemo- und Immuntherapie

Mittwoch (1. Woche): Allergien & Intoleranzreaktionen (Prof. Dr. Novak/PD. Dr. Allam)


Klinik und Pathophysiologie: Atopische, toxische und allergische Dermatitis, allergische Urtikaria
Differentialdiagnosen: Ekzeme, Pruritus, Urticae
Untersuchungsmethoden: Allergologische Untersuchungen
Behandlungsverfahren: Externe antiinflammatorische Therapie, Antihistaminika

Donnerstag (1. Woche): Psoriasis & Autoimmundermatosen (Prof. Dr. Wenzel/Dr. Wils.-Theis)


Klinik und Pathophysiologie: Psoriasis, polymorphe Lichtdermatose, kutaner Lupus erythematodes
Differentialdiagnosen: Erythematosquamöse Herde
Untersuchungsmethoden: Immundiagnostik, Immunfluoreszenz
Behandlungsverfahren: Psoriasisbehandlung/Licht, systemische Immunsuppressiva

Montag (2. Woche): Hormone & Fertilität (Prof. Dr. Haidl)


Klinik und Pathophysiologie: Akne, Rosacea, androgenetische Alopezie, Fertilitätsstörung
Differentialdiagnosen: Papeln und Pusteln, Haarausfall
Untersuchungsmethoden: Hormonbestimmungen, Haaranalysen, Fertilitätsdiagnostik
Behandlungsverfahren: Aknebehandlung, Hormontherapie

Dienstag (2. Woche): Gefäßerkrankungen der Haut (Prof. Dr. Rabe)


Klinik und Pathophysiologie: Stauungsdermatitis/Ulcera bei CVI, Ulcera bei Diabetes/pAVK
Differentialdiagnosen: Dickes Bein Ulkus
Untersuchungsmethoden: Gefäßstatus/Doppler
Behandlungsverfahren: Kompression, Verödung, OP

Mittwoch & Donnerstag (2. Woche): Fälle / Epikrisen (Prof. Dr. Tüting und Mitarbeiter)


Vorstellung und Diskussion der für die Epikrise ausgewählten Patienten, Überprüfung des eigenen Wissensstands. Besprechung der Übungsblätter.

Am Ende des Blockpraktikums erhalten Sie Gelegenheit, Verbesserungsmöglichkeiten für unser Blockpraktikums vorzuschlagen und Ihre Kritik auf einem Beurteilungsbogen festzuhalten.


4.) Teilnahme an der Mittagskonferenz

Der Klinikdirektor, Prof. Dr. Dr. Bieber, bietet Ihnen zusätzlich die Teilnahme an den Mittagskonferenzen der Klinik montags, dienstags und donnerstags von 12:30-13:00 an. In dieser Veranstaltung werden Patienten und ihre Krankheitsbilder sowie das diagnostische und therapeutische Vorgehen erörtert.



5.) Erstellung eines schriftlichen Berichts über einen Patienten

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass eine aktive Beteiligung an der praktischen Arbeit Ihren Lernerfolg wesentlich unterstützt. Dies möchten wir dadurch erreichen, dass jeder von Ihnen während des Blockpraktikums einen ausführlichen schriftlichen Bericht über einen Patienten („Epikrise“) ausarbeitet. Einige mit „sehr gut“ bewertete Beispiele aus dem letzten Semester finden Sie im Skript. Für die Auswahl des Patienten, die Bearbeitung des Falls und die Erstellung des Berichts mit Epikrise stehen Ihnen die Ärzte in der Ambulanz sowie auf Station als Ansprechpartner zur Seite. Bitte legen Sie besonderen Wert darauf, die Krankengeschichte und den Untersuchungsbefund in Ihren eigenen Worten vollständig darzustellen. Entwickeln Sie eigene, sorgfältig begründete Überlegungen zur klinischen Differentialdiagnose sowie zum möglichen diagnostischen und therapeutischen Vorgehen. Die Ausarbeitung des schriftlichen Berichts mit Epikrise hat auch zum Ziel, Sie auf das mündliche Staatsexamen vorzubereiten. Das Kopieren von Passagen aus den Arztbriefen bzw. das Abschreiben von Laborwerten und apparativen Untersuchungsbefunden ist ausdrücklich nicht erwünscht.

In den letzten beiden Seminaren am 2. Mittwoch und Donnerstag werden Sie sich gegenseitig Ihre Fälle kurz vorstellen und gemeinsam besprechen.

Die Epikrise muss in der Woche nach Abschluss ihres Blockpraktikums abgegeben werden! Bitte versehen Sie den schriftlichen Bericht über Ihren Patienten mit Epikrise mit Ihrem Namen, Ihrer Gruppennummer und Ihrer Matrikelnummer. Schicken Sie Ihren schriftlichen Bericht bitte per E-Mail an Frau Klemp, Frau Dr. Gaffal UND Herrn Prof. Tüting (martina.klemp@ukb.uni-bonn.de, evelyn.gaffal@ukb.uni-bonn.de und thomas.tueting@ukb.uni-bonn.de) als pdf oder Word Datei (bitte nicht in anderen Formaten). Sie wird von uns nach standardisierten Kriterien bewertet.

6.) Fehltermin, Leistungsnachweis und Bestehen des Praktikums

Entsprechend der Studienordnung dürfen Sie einen Fehltermin haben. Weitere Fehltermine müssen im laufenden Semester nachgeholt werden.

Die Punktzahl der Epikrise (max. 20) und die Punktzahl der Abschluss-Klausur (max. 40) fließen gemeinsam in die Endnote ein (ausreichend: 36-41; befriedigend: 42-47; gut: 48-53; sehr gut 54-60 Punkte). Sollten Sie weniger als 36 Punkte erreichen, erfolgt eine mündliche Nachprüfung. Ein entsprechender Termin wird nach der Klausur festgelegt.

LN02