Patientenkolloquium 2019
Das Universitätsklinikum Bonn möchte Sie auch 2019 wieder für das Patientenkolloquium "Uni-Medizin für Sie: Mitten im Leben" herzlich einladen ... weiterlesen

Plasmaspende

  • Spendeart: Plasmasammlung durch maschinelle Apherese (Filtration)
  • Spendevolumen: 750 ml Plasma (inkl. Citrat)
  • Laborprobenvolumen: ca. 40 ml
  • Entnahmestellen: Ellebeugenvene (sog. Ein-Arm-Verfahren)
  • Entnahmesystem: steriles geschlossenes Einmalsystem
  • Spendedauer: ca. 1 Stunde
  • Ruhezeit nach Spende: keine
  • Präparate d. Zellseparation: 3 Einheiten gerinnungsaktives Plasma
  • Abstand zwischen 2 Spenden: 7 Tage

Vorgang der Plasmapherese
Nach Hautdesinfektion wird wie beim Blutspenden eine Vene in der Ellenbeuge punktiert. Das Blut fließt über eine Pumpe in ein Gerät, das die Blutflüssigkeit von den Blutzellen trennt (Plasmafiltration). Wenn eine bestimmte Menge (ca. 200 ml) Blut gefiltert ist, werden die Blutzellen über die gleiche Kanüle zurückgegeben. Dies entspricht einem Zyklus. Entnahme und  Rückgabe des Blutes erfolgen also über eine einzige Kanüle (sog. Einarmverfahren). Wir entnehmen bis zu 750 ml Plasma in etwa 6 bis 8 Zyklen. Die Spendedauer beträgt knapp eine Stunde. Damit das Blut im Entnahmesystem nicht gerinnt, muss ihm ein Zusatz (z.B. Citrat) beigemischt werden. Dieser Zusatz wird unmittelbar in Ihrer Leber wieder abgebaut. Da Citrat jedoch Kalzium bindet, kann dies in einzelnen Fällen zu entsprechenden Nebenwirkungen führen.

Kann ich Plasmaspender werden?
Jeder gesunde Blutspender, der über 60 kg wiegt und über ausreichend Plasmaeiweiß verfügt, kann Plasma spenden (im Spendedienst des Uniklinikums Bonn frühestens nach der zweiten Vollblutspende). Eine gute Ellenbeugenvene ist eine weitere Voraussetzung für die erfolgreiche Spende. Eine ausgewogene Ernährung ist empfehlenswert, fettreiche Kost vor der Spende ist bitte unbedingt zu vermeiden.

Verwendung des Plasmas
Das Plasma muss tiefgefroren zunächst vier Monate gelagert werden (Quarantänelagerung) und kann danach erst einem Patienten helfen, wenn das Blut des Plasmaspenders im Rahmen einer aktuellen Spende erneut untersucht werden konnte. Therapeutisches Plasma hilft bei einem Mangel an gerinnungsaktiven Eiweißen zum Beispiel im Rahmen großer Blutverluste oder lebensbedrohlichen Störungen des Blutgerinnungssystems.

Achtung „Minipille“:
Bei Einnahme niedrig dosierter Gestagen Monopräparate zur Empfängnisverhütung müssen zwischen Einnahme und dem Beginn der Plasmaspende mindestens 3 Stunden vergangen sein, damit die Wirkung der „Pille“ nicht eingeschränkt wird.